Op deze website gebruiken we cookies om content en advertenties te personaliseren, om functies voor social media te bieden en om ons websiteverkeer te analyseren. Ook delen we informatie over uw gebruik van onze site met onze partners voor social media, adverteren en analyse. Deze partners kunnen deze gegevens combineren met andere informatie die u aan ze heeft verstrekt of die ze hebben verzameld op basis van uw gebruik van hun services. Meer informatie.

Akkoord

Vraag & Antwoord

OS Linux

Xine en officiele DVD's

MrLeeJohn
12 antwoorden
  • Ik heb RedHat7.3 op mijn Toshiba satellite 6000 laptop; lekker heftig ding :o (PIII 1,3Ghz 256 Kb RAM, TV-out). Xine werkt met b.v. mp3's prima. En met goedkope simpele dvd's ook nog….

    1. Maar met duurdere (officiele zoals StarWars) werkt het niet. Zegt ie eoa demuxer niet te hebben; dvd://videots_01.vob not available of zoiets. Libdvdcss en libdvdread en zo zijn geinstalleerd. Bij goedkope dvd's werkt het wel. En promo-dvd's ook. Moet ik nog iets van een speciale decoder hebben of zo?

    2. Het beeld schokt en het geluid stottert. Is daar wat aan te doen? Bij WinDVD onder winXP werkt het perfect op die laptop.

    Grtz,

    Leon
  • Ben nog bepaald geen echte Linux-kenner, maar mijn ervaring is dat Xine met off. dvd's niet aan de praat te krijgen te is(inderdaad die video ts-vob melding)
    Wat bij mij wel goed werkt is Mandrake 9.0 in combinatie met Videolan (www.videolan.org). Misschien heb je er wat aan.

    Emile
  • Ik postte de vraag ook op GoT. Daar kwam men wel met een megelijke oplossing.
    Het beeld haperde en het geluid stotterde; dat lostte ik op door "hdparm -d1 -c1 /dev/hdc" hetgeen de dvd-speler in 32bits io zet en dma aan zet.
    Verder kon ik goedkope (promo-)dvd's wel draaien, maar de duurdere niet. Onderstaande site lostte dat voor me op. Ik gebruik RedHat7.3 op een Toshiba Satellite 6000 laptop.



    http://www.linux-user.de/ausgabe/2003/01/036-xine/

    Es könnte so einfach sein, DVDs auf dem heimischen Rechner abzuspielen: Wer etwa ein Komplettsystem mit DVD-Laufwerk kauft, erhält zum vorinstallierten Windows auch gleich die nötige Player-Software. Die kommerziellen Anbieter haben die nötigen Techniken, darunter vor allem die CSS-Entschlüsselung, als Lizenznehmer in ihre Software integriert.

    Unter Linux sieht es schwieriger aus. Zwar gibt es mit Intervideo (http://www.intervideo.com/) einen kommerziellen Anbieter von DVD-Player-Software (WinDVD), der auch eine Linux-Variante namens LinDVD entwickelt hat – diese wurde nur leider nie auf den Markt gebracht. Seit über zwei Jahren weist die Web-Seite nur lapidar darauf hin, dass kein Verkauf an Endkunden angedacht ist, sondern LinDVD Hardware-Herstellern zum Bundling angeboten wird; bisher hat sich aber wohl kein Vertragspartner gefunden.

    Für Linux besteht die Lösung darin, die DeCSS-Bibliothek zu verwenden, die (zumindest in den USA) rechtlich brisant ist. Unter dem Schutz des DMCA (Digital Millennium Copyright Act) geht die Videoindustrie dort gegen Anbieter von DeCSS oder darauf basierender Software vor. Aus diesem Grund enthalten die "regulären" Programmpakete der für Linux erhältlichen DVD-Player keinen DeCSS-Support und können somit nur unverschlüsselte DVDs abspielen – die meisten DVDs sind aber CSS-verschlüsselt.

    Die Homepage des Xine-Projektes, http://xine.sourceforge.net/, hilft bei der Suche nach Hilfe mit CSS nicht weiter; im Internet findet sich aber eine erweiterte Xine-Version, die wahlweise als Quellcode oder in Form von RPM-Paketen heruntergeladen werden kann; wir haben unsere Tests auf einem SuSE-8.1-System erfolgreich durchführen können. Unter http://cambuca.ldhs.cetuc.puc-rio.br/~jcm/skyblade/XINE-0.9.13/ finden Sie ein Unterverzeichnis mit Quelltext-Archiven, Source-RPMs und RPM-Paketen, die für die i586-, i686- und K6-Architektur optimiert wurden. Für unseren Test auf einem SuSE-System haben wir das gesamte i686-Verzeichnis herunter geladen und installiert. Die ca. 11 MB konnten wir leider nicht auf die Heft-CD aufnehmen, da der rechtliche Status der Verbreitung dieser Software nicht geklärt ist – die Nutzung sollte aber unbedenklich sein; Informationen zu diesem Thema bietet die Seite http://www.ccc.de/tvcrypt/dvd/ des Chaos Computer Club.

    Das genannte Download-Verzeichnis enthält auch ein Paket w32codec, das die Windows-Codecs für verschiedene Video-Formate enthält. Mit diesem Paket kann xine beispielsweise asf-Videos abspielen; Download und Installation dieses Archivs dürften rechtlich problematisch sein. Da die Codecs für die DVD-Wiedergabe nicht benötigt werden, empfehlen wir, diese Datei nicht zu verwenden.

    Installation der RPM-Pakete
    Wenn unter SuSE Linux 8.1 die SuSE-Version des MPlayer installiert ist, muss dieser zunächst mit

    rpm -e –nodeps MPlayer
    entfernt werden, da es Paketkonflikte zwischen MPlayer und libdvdnav gibt. Danach können die RPM-Pakete mit einem einfachen
    rpm -Uvh *rpm
    installiert werden.
    Gerätekonfiguration
    Bevor Sie Xine zum ersten Mal starten, sollten Sie prüfen, ob Ihr DVD-Laufwerk in der richtigen Betriebsart angesprochen wird. Viele Distributionen richten alle CD- und DVD-Laufwerke als emulierte SCSI-Geräte ein: Erscheint Ihr DVD-Player in der Liste, die Sie mit

    cat /proc/scsi/scsi
    erhalten, ist das der Fall. Entladen Sie dann das Modul ide-scsi (dazu müssen eventuell gemountete CDs oder DVDs unmounted werden):
    umount /media/dvd
    umount /media/cdrom
    rmmod ide-scsi
    Finden Sie nun heraus, über welche Gerätedatei Ihr Laufwerk angesprochen wird; dies wird in der Regel eine der drei Datein /dev/hbd, /dev/hdc und /dev/hdd sein. Setzen Sie dann einen Link auf /dev/dvd:
    ln -sf /dev/hdc /dev/dvd
    (wobei /dev/hdc durch die richtige Gerätedatei zu ersetzen ist).

    Im nächsten Schritt sollten Sie das KDE-Soundsystem arts deaktivieren:

    killall artsd
    Zwar kann Xine über die Option -A arts auch mit dem arts-Sound-Server zusammen arbeiten, im Test kam es aber zu Störgeräuschen bei der DVD-Wiedergabe. Nach dem Beenden des arts-Daemon können Sie direkt die OSS-Sound-Treiber verwenden.

    Region Code einstellen
    Ist das DVD-Laufwerk noch nie zum Abspielen von Video-DVDs benutzt worden (auch nicht unter Windows), muss der Region Code eingestellt werden. Für Europa ist das Region 2, und Sie können das mit dem Tool dvd_region wie folgt erledigen:

    wget http://www.ox.compsoc.net/~swhite/DVD/dvd_region.c
    gcc -o dvd_region dvd_region.c
    ./dvd_region -s -r 2
    (Beim Aufruf muss eine Video-DVD im Laufwerk eingelegt sein.) Beachten Sie, dass die meisten Player nur einen begrenzte Anzahl von Region-Code-Änderungen zulassen. Wenn Sie dvd_region ohne Parameter aufrufen, erhalten Sie Informationen über die noch verbleibenden Wechsel:
    server:/usr/local/src/# ./dvd_region
    Drive region info:
    Type: Drive region is set
    4 vendor resets available
    4 user controlled changes available
    Region: 2 playable
    Xine starten
    Beim ersten Xine-Aufruf sollten Sie über die Parameter -V … und -A … festlegen, wie Xine Ihre Audio- und Video-Hardware ansprechen soll; diese Einstellungen merkt sich Xine, so dass die Optionen bei späteren Starts weg gelassen werden können. Als Video-Treiber stehen SyncFB, Xv, XShm, sdl, OpenGL und vidix zur Verfügung; für Audio gibt es alsa09, oss, esd und arts. Wenn Sie, wie oben beschrieben, den Sound-Daemon abgeschaltet haben und für die Video-Ausgabe den Xv-Treiber verwenden, hat der Aufruf die Form

    xine -V Xv -A oss
    Falls beim Start von Xine nur das Video-Fenster und kein Menü angezeigt wird, klicken Sie mit der rechten Maustaste in das Wiedergabefenster.

    DVDs mit Navigation
    Nach dem Einlegen einer DVD sind Sie vielleicht versucht, den Button mit der Beschriftung DVD zu drücken. Darüber würde der Film zwar auch abgespielt, aber Sie verzichten auf die Anzeige des Menüs. Klicken Sie stattdessen auf NAV, um das DVD-Navigation-Modul zu verwenden. Xine ist nun eine Weile damit beschäftigt, die CSS-Schlüssel von der DVD auszulesen; wenn Sie das Programm aus dem Terminal heraus gestartet haben, sehen Sie das an einer Vielzahl von Meldungen der Form

    libdvdread: Get key for /VIDEO_TS/VIDEO_TS.VOB at 0x0000013e
    libdvdread: Elapsed time 0
    Nach kurzer Zeit können Sie auf den Wiedergabe-Button klicken, und es erscheint (oft erst nach kurzer Einblendung eines Logos, Vorspanns oder der FSK-Freigabe) das Menü der DVD.



    Abb. 1: Xine zeigt das Menü der Video-DVD an

    Bei hoher Bildschirmauflösung kann die Wiedergabe im Xine-Fenster recht klein erscheinen. Xine unterstützt auch Full-Screen-Wiedergabe: Über die Taste [F] kann zwischen den beiden Anzeigevarianten gewechselt werden. Auf einem langsamen Rechner kann die Wiedergabe im Full-Screen-Mode allerdings ruckelig werden – dann ist es vielleicht hilfreich, X Window in einer niedrigeren Auflösung zu betreiben. Soll Xine direkt im Full-Screen-Mode starten, kann es mit der Option -f aufgerufen werden.



    Abb. 2: Im Full-Screen-Modus macht das DVD-Schauen mehr Spaß

    Falls Sie das Kontrollfenster von Xine jetzt noch beim Kinogenuss stört, werden Sie es per rechtem Mausklick los; auf gleiche Weise kommt es aber wieder zurück. Über die Leertaste kann jederzeit die Wiedergabe angehalten und wieder fortgesetzt werden.

    Wichtig sind auch die Tastenkombinationen zur Navigation: Mit den Cursor-Tasten [links] und [rechts] springen Sie eine Minute im Film zurück oder vor; zusammen mit der [Strg]-Taste sind es nur 15 Sekunden. [Bild hoch] und [Bild runter] bringen Sie zum nächsten oder vorherigen Kapitel. Die Cursor-Tasten [rauf] und [runter] dagegen ändern die Wiedergabegeschwindigkeit.

    16:9 aktivieren
    Wenn Sie die Wiedergabe des Films starten, wird das Video eventuell nicht in voller Breite und voller Auflösung angezeigt. Drücken Sie dann die Taste , wird das Bild breiter und in der vollen DVD-Auflösung wiedergegeben. Mit den Tastenkombinationen [Alt-1], [Alt-2] und [Alt-3] können Sie zudem zwischen 50%, 100% und 200% umschalten; die Tasten [<] und [>] ändern die Größe in kleineren Schritten.



    Abb. 3: Wiedergabe in voller DVD-Auflösung

    Untertitel
    Standardmäßig sind Untertitel abgeschaltet. Wollen Sie diese verwenden, klicken Sie auf die Buttons Subs + und Subs -, um die Auswahl zu ändern. Im Kontrollfenster wird die aktuelle Untertitel-Spur angezeigt.



    Abb. 4: Untertitel in Deutsch und anderen Sprachen

    Ein Erinnerungsfoto
    Wenn Xine nicht im langsamen Shared-Memory-Modus (-V XShm) betrieben wird, werden jegliche Versuche scheitern, mit normalen Snapshot-Tools wie import ein Bildschirmfoto zu machen. Xine besitzt aber eine eigene Snapshot-Funktion, mit der Sie das gerade angezeigte Bild speichern können. Drücken Sie einfach [t], und Xine legt in Ihrem Home-Verzeichnis eine Datei mit einem Namen der Form xinesnap-20021126-030855-1.png ab. Alternativ können Sie auch den Snapshot-Button des Xine-Kontrollfensters anklicken.

    Da ist Musik drin
    Wenn es gerade kein Video-Material sein soll, kann Xine auch als MP3- oder Audio-CD-Player verwendet werden: MP3-Dateien geben Sie einfach als Argument beim Xine-Aufruf an; für Audio-CDs klicken Sie in Xine auf den CDA-Button (CD-Audio). Damit das funktioniert, muss ein Link /dev/cdaudio auf die Gerätedatei des CD-ROM-Laufwerks (z. B. /dev/cdrom) gesetzt sein. Bei Audio-CDs baut Xine dann auch gleich eine Verbindung zur FreeDB-Datenbank an, um Informationen über Albumname, Interpret und Titel abzurufen.



    Abb. 5: Xine zeigt bei der CD-Wiedergabe Informationen über die eingelegte CD an

    VCD, SVCD und Video-Dateien
    Auch andere Video-Quellen bereiten Xine keine Probleme. Mit CDs, die Video-Dateien nach dem VCD- oder SVCD-Standard enthalten, kann das Programm genauso gut umgehen wie mit einer Vielzahl von Video-Dateiformaten, darunter auch DivX und verschiedene Microsoft-Video-Formate, sofern die entsprechenden Codecs installiert sind.

    Die Wiedergabequalität von Xine ist sehr gut. Wer keinen "normalen" DVD-Player mit Anschluss an den Fernseher kaufen will, findet hier eine echte Alternative. Nur die geringe Größe üblicher Computer-Monitore und die Nebengeräusche des Rechners stören den Video-Genuss. (hge)
  • Er zijn op bovengoemde pagina met Xine-rpm's een flink aantal rpm's genoemd. In welke volgorde kan je die installeren zonder tegen afhankelikheden aan te lopen?
    Opde oggle site hebben ze dit keurig aangegeven vor de oggle rpm's en oggle werkt nu bij mij (nog wel schokkerig, maar ook ik ga die DMA optie proberen. Maar voor Xine zie ik nergens een volgorde aangegeven en mijn eerste installatie leverde allerlei andere benodigde files op.
  • Iemand behoefte aan een vertaling?? Ik kan wel goed "computer-duits" :)
  • Als je zin en tijd over hebt, stuur dan een vertaling naar max om in de faq te zetten zodat ie makkelijk is terug te vinden. Ik heb een dvd-speler in m'n laptop, maar nog geen moeite genomen om hiermee films te gaan zitten bekijken.
  • Nou het toeval wil dat ik vrijdag 17 januari thuis moet blijven om op een $jello gassie :D te wachten die mijn kabelmodem komt ophalen, ik heb nu ADSL :D

    Dus in die "wachttijd" (paar uur) denk ik dat ik wel die vertaling wil maken. Is ook weer eens goed voor mijn Duits :D
  • Ok, tis genoeg…. ik geef niet snel op… ik kom ook wel steeds een stapje verder, maar dan is er weer een lib- of so-file nodig als dependeny…. en ik heb mijn systeempie wel wat typisch in elkaar geknutseld…

    Maar na 3 avonden klooien werken duurdere gekochte dvd's nog niet!!! En met alle respect… als ik na die tijd in RedHat7.3 het nog niet werkend heb (ondanks die uitgebreide site hierboven beschreven; maar nogmaals… zal best aan mijn manual installatie liggen (alle andere dingen lukken me zga altijd)), kan ik het moeilijk mensen uit eigen ervaring gaan adviseren. Helaas…. absoluut een duidelijk gemis wat mij betreft…. dvd onder Linux kan erg lastig zijn. Puntje voor windows moet ik toegeven :o :evil: :cry:

    Dus…. let op…. dvd onder Linux kan heeeel lastig zijn!
  • Hoi,

    Wat waarschijnlijk je problemen kan oplossen is de rpms downloaden van:
    http://valhalla.freshrpms.net/
    Deze zijn voorgecompiled met eigenlijk alle nodige plugins. Laatst nog "The Scorpion King" gekeken en alles werkte perfect. Ook menu support en tv-out werkt prima bij mij.
    Succes
  • Sorry… ik heb er ff mijn neus vol van…. je bedoelt het goed (dank je), maar er zijn er al zoveel die weten welke rpm's je waar moet halen…. kheb er ff geen zin in….

    Wie weet over een tijd. Ik heb ook net RedHat8 bij de Linux-starter gekocht. Ik vind 9 euro voor een start-boekje en de 2 basis-cdroms van RedHat8.0 wel een koopje… en dat start-boek had mij verder niks nieuws te vertellen. Misschien dat ik het daarna nog eens probeer…
  • [quote:8069f9d176="MrLeeJohn"]dvd onder Linux kan erg lastig zijn. Puntje voor windows moet ik toegeven :o :evil: :cry:

    Dus…. let op…. dvd onder Linux kan heeeel lastig zijn![/quote:8069f9d176]


    dat valt toch wel mee , ik heb de onderstaande pakketten geinstalleerd en het werkt voortreffelijk

    http://cambuca.ldhs.cetuc.puc-rio.br/~jcm/skyblade/XINE-0.9.09/i686.RPMs/

    verder werkt ogle ook als een speer met " officiele " dvd's
  • Ja, het zal ook best werken als ik een full install had gedaan…. maar ben nu even de jacht naar steeds een nieuwe dependency moe… tzt weer een keer…

Beantwoord deze vraag

Dit is een gearchiveerde pagina. Antwoorden is niet meer mogelijk.